zurück
Hoffmanns Erzählungen (Les Contes d’Hoffmann)
Oper von Jacques Offenbach ¬ Libretto von Jules Barbier ¬ Kritische Neuedition von Michael Kaye und Jean-Christophe Keck ¬ in deutscher und französischer Sprache mit Übertiteln ¬ ab 14 Jahren

Besetzung

Musikalische Leitung Vladimir Yaskorski / Michael Konstantin 
Regie Jürgen Pöckel 
Bühne/Kostüme Andrea Eisensee  
Dramaturgie André Meyer 
Choreinstudierung Michael Konstantin 

Hoffmann Wonjong Lee 
Olympia Nataliia Ulasevych 
Antonia Marija Mitić 
Giulietta Christina Maria Heuel 
Die Muse / Nicklausse Stephanie Atanasov /  Nathalie Senf a. G. 
Stimme aus dem Grab Manja Ilgen 
Lindorf / Coppélius / Dr. Miracle / Dappertutto Frank Blees 
Spalanzani / Peter Schlemihl / Nathanael Marcus Sandmann 
Crespel / Luther Maurice Giancarlo Avitabile a. G. 
Andrés / Cochenille / Frantz / Pitichinaccio André Gass 
Wolfram  Michael Simmen 
Herrmann  Dietmar Wölker 
Wilhelm  Mathias Polenz 
Kapitän der Wache  Holger Rieck 

Opernchor und Mitglieder des Extrachores des Theaters Plauen-Zwickau
Statisterie des Theaters Plauen-Zwickau

Clara-Schumann-Philharmoniker Plauen-Zwickau

Zum Stück

Der Dichter Hoffmann, stets auf der Suche nach seinem Ideal der Liebe, verehrt die Sängerin Stella. Während diese in einer Aufführung von Mozarts Don Giovanni auf der Bühne steht, erzählt er Freunden von seinen gescheiterten Liebesbeziehungen mit der seelenlosen Puppe Olympia, der kränklichen Sängerin Antonia sowie der berechnenden Kurtisane Giulietta. Mehr und mehr verfängt sich der Dichter dabei in seinen eigenen Geschichten, die einen surrealen, alptraumhaften Charakter annehmen. In seinen Fantasien glaubt Hoffmann, dass seine Beziehungen immer wieder von einem geheimnisvollen Rivalen zerstört wurden. In dem Stadtrat Lindorf, der Stella ebenfalls begehrt, glaubt er diesen Gegenspieler wiederzuerkennen …
Hoffmanns Erzählungen gehört bis heute zu Jacques Offenbachs populärsten Werken. Für die Handlung verwob Jules Barbier Motive aus verschiedenen Erzählungen E. T. A. Hoffmanns, einem der herausragenden Dichter der deutschen Schauerromantik, mit dessen Leben. Und so atmet auch Offenbachs letzte Oper das Magische und Spukhafte der Erzählungen Hoffmanns.
Der Dichter Hoffmann, stets auf der Suche nach seinem Ideal der Liebe, verehrt die Sängerin Stella. Während diese in einer Aufführung von Mozarts Don Giovanni auf der Bühne steht, erzählt er Freunden von seinen gescheiterten Liebesbeziehungen mit der seelenlosen Puppe Olympia, der kränklichen Sängerin Antonia sowie der berechnenden Kurtisane Giulietta. Mehr und mehr verfängt sich der Dichter dabei in seinen eigenen Geschichten, die einen surrealen, alptraumhaften Charakter annehmen. In seinen Fantasien glaubt Hoffmann, dass seine Beziehungen immer wieder von einem geheimnisvollen Rivalen zerstört wurden. In dem Stadtrat Lindorf, der Stella ebenfalls begehrt, glaubt er diesen Gegenspieler wiederzuerkennen …
Hoffmanns Erzählungen gehört bis heute zu Jacques Offenbachs populärsten Werken. Für die Handlung verwob Jules Barbier Motive aus verschiedenen Erzählungen E. T. A. Hoffmanns, einem der herausragenden Dichter der deutschen Schauerromantik, mit dessen Leben. Und so atmet auch Offenbachs letzte Oper das Magische und Spukhafte der Erzählungen Hoffmanns.
Musikalische Leitung Vladimir Yaskorski / Michael Konstantin 
Regie Jürgen Pöckel 
Bühne/Kostüme Andrea Eisensee  
Dramaturgie André Meyer 
Choreinstudierung Michael Konstantin 

Hoffmann Wonjong Lee 
Olympia Nataliia Ulasevych 
Antonia Marija Mitić 
Giulietta Christina Maria Heuel 
Die Muse / Nicklausse Stephanie Atanasov /  Nathalie Senf a. G. 
Stimme aus dem Grab Manja Ilgen 
Lindorf / Coppélius / Dr. Miracle / Dappertutto Frank Blees 
Spalanzani / Peter Schlemihl / Nathanael Marcus Sandmann 
Crespel / Luther Maurice Giancarlo Avitabile a. G. 
Andrés / Cochenille / Frantz / Pitichinaccio André Gass 
Wolfram  Michael Simmen 
Herrmann  Dietmar Wölker 
Wilhelm  Mathias Polenz 
Kapitän der Wache  Holger Rieck 

Opernchor und Mitglieder des Extrachores des Theaters Plauen-Zwickau
Statisterie des Theaters Plauen-Zwickau

Clara-Schumann-Philharmoniker Plauen-Zwickau