zurück
Rumpelstilzchen
Märchen nach den Gebrüdern Grimm ¬ Textfassung von Alice Asper ¬ ab 5 Jahren

Besetzung

Regie Alice Asper 
Bühne/Kostüme Thurid Goertz 

21 Vorstellungen Plauen ¬ Vogtlandtheater

Sonntag
01.12.
¬ 16:00 Uhr
-Premiere - Online-Karten
Mittwoch
04.12.
¬ 09:15 Uhr
Online-Karten
Mittwoch
04.12.
¬ 11:30 Uhr
Online-Karten
Donnerstag
05.12.
¬ 09:15 Uhr
Online-Karten
Donnerstag
05.12.
¬ 11:30 Uhr
Online-Karten
Freitag
06.12.
¬ 10:00 Uhr
Online-Karten
Dienstag
10.12.
¬ 09:15 Uhr
Online-Karten
Dienstag
10.12.
¬ 11:30 Uhr
Online-Karten
Mittwoch
11.12.
¬ 09:15 Uhr
Online-Karten
Mittwoch
11.12.
¬ 11:30 Uhr
Online-Karten
Donnerstag
12.12.
¬ 09:15 Uhr
Online-Karten
Donnerstag
12.12.
¬ 11:30 Uhr
Online-Karten
Freitag
13.12.
¬ 09:15 Uhr
Online-Karten
Samstag
14.12.
¬ 16:00 Uhr
Online-Karten
Mittwoch
18.12.
¬ 09:15 Uhr
Online-Karten
Mittwoch
18.12.
¬ 11:30 Uhr
Online-Karten
Donnerstag
19.12.
¬ 09:15 Uhr
Online-Karten
Donnerstag
19.12.
¬ 11:30 Uhr
Online-Karten
Freitag
20.12.
¬ 10:00 Uhr
Online-Karten
Sonntag
22.12.
¬ 16:00 Uhr
Online-Karten
Dienstag
24.12.
¬ 11:00 Uhr
Online-Karten
Kartentelefon [03741] 2813-4847/-4848
Mail service-plauen@theater-plauen-zwickau.de

Zum Stück

Etwas höchst Erstaunliches erfährt der König: Aus nichts als Stroh soll eine Müllerstochter Gold spinnen können! Das soll sie beweisen und so sperrt er die junge Frau über Nacht in ein Zimmer voll Stroh ein. Wenn ihr das Unglaubliche gelingt, soll sie seine Frau werden. Als die Müllerstochter verzweifelt anfängt zu weinen, taucht eine kleine Kreatur auf und spinnt ihr das Stroh zu Gold – für nichts weiter als ihr Halsband. Gierig sperrt der König die junge Frau eine zweite und eine dritte Nacht ein und widerum erhält sie Hilfe. Doch in der letzten Nacht hat die Müllerstochter nichts mehr, was sie dem Wesen für seinen Dienst geben könnte und so verspricht sie ihm ihr erstes Kind. Am nächsten Tag heiratet sie den König und ein Jahr später bringt sie ihr erstes Kind zur Welt. Plötzlich ist auch die Kreatur wieder da. Auf das Flehen der Königin gibt sie ihr drei Tage Zeit, ihren Namen zu erraten und damit ihr Kind zu retten.
1812 gaben die Gebrüder Grimm erstmals das Märchen um das geheimnisvolle Rumpelstilzchen und die standhafte Müllerstochter heraus. Seitdem gehört es zu den beliebtesten ihrer Kinder- und Hausmärchen.
Etwas höchst Erstaunliches erfährt der König: Aus nichts als Stroh soll eine Müllerstochter Gold spinnen können! Das soll sie beweisen und so sperrt er die junge Frau über Nacht in ein Zimmer voll Stroh ein. Wenn ihr das Unglaubliche gelingt, soll sie seine Frau werden. Als die Müllerstochter verzweifelt anfängt zu weinen, taucht eine kleine Kreatur auf und spinnt ihr das Stroh zu Gold – für nichts weiter als ihr Halsband. Gierig sperrt der König die junge Frau eine zweite und eine dritte Nacht ein und widerum erhält sie Hilfe. Doch in der letzten Nacht hat die Müllerstochter nichts mehr, was sie dem Wesen für seinen Dienst geben könnte und so verspricht sie ihm ihr erstes Kind. Am nächsten Tag heiratet sie den König und ein Jahr später bringt sie ihr erstes Kind zur Welt. Plötzlich ist auch die Kreatur wieder da. Auf das Flehen der Königin gibt sie ihr drei Tage Zeit, ihren Namen zu erraten und damit ihr Kind zu retten.
1812 gaben die Gebrüder Grimm erstmals das Märchen um das geheimnisvolle Rumpelstilzchen und die standhafte Müllerstochter heraus. Seitdem gehört es zu den beliebtesten ihrer Kinder- und Hausmärchen.
Regie Alice Asper 
Bühne/Kostüme Thurid Goertz